Boulebahn in Mainz-Kostheim

Der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden wird gebeten zu prüfen, ob in Mainz-Kostheim auf der Maarau – Rheinwiese neben Freibad-Maarau; Spielplatz am Main neben Kostheim 05 oder hinter dem EVIM-Haus an der Lache – eine Boulebahn gebaut werden kann.

Kontrollen des LKW-Verkehrs im Ortskern

Der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden wird gebeten, ab sofort durch intensive Verkehrskontrollen in der Hauptstraße in Mainz-Kostheim den Schwerlastverkehr aus dem Ortskern herauszuhalten
und des weiteren dafür zu sorgen, dass die Geschwindigkeitsbegrenzungen eingehalten werden.

Verkehrsberuhigung Hauptstraße

Der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden wird gebeten zu prüfen, inwieweit die Möglichkeit besteht, mit den Herstellern von Navigationssystemen darüber zu verhandeln, den Streckenabschmitt der durch Mainz-Kostheim führenden Bundesstraße bei der Routenberechnung für den Fernverkehr nicht mehr zu erfassen.

ECE-Shopping-Mall in Mainz

Der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden wird aufgefordert, Einfluss zu nehmen auf die Planungen für das geplante ECE-Shopping-Center der Landeshauptstadt Mainz mit einer geplanten Fläche von über 30.000 qm. Der Ortsbeirat Mainz-Kostheim befürchtet einen erheblichen Kaufkraftabzug für Mainz-Kostheimer Einzelhandelsbetriebe.

Gymnasialplätze in Mainz für Mainz-Kostheimer Kinder

Der Magistrat der Landeshauptstadt Wiesbaden wird gebeten, mit der Landeshauptstadt Mainz Gespräche über die Aufnahme von Schüler/innen aus Mainz-Kostheim an Mainzer Gymnasien zu führen und für das kommende Schuljahr verbindliche Vereinbarungen über die Zahl von Plätze zu treffen.

Gewinnen von Parkplätzen in der Straße „In der Witz“

Die Parkplatzsituation in der Straße „In der Witz“ ist außerordentlich angespannt. Insbesondere Anwohner/innen finden abends nur sehr schwer einen Parkplatz. Tagsüber sind vor allem Kundinnen und Kunden des Anker-Hauses (AOK, Arztpraxis u.a.), der Fischhalle und des Uhren-/Juweliergeschäftes betroffen. Für Ladevorgänge und kurzes Anhalten wird (verkehrsordnungswidrig) die Fahrbahn genutzt, was zu gefährlichen Verkehrssituationen führt. Nachts wird die Straße aufgrund der großen Fahrbahnbreite zum Teil mit überhöhter Geschwindigkeit befahren. Die Situation könnte durch einfache Maßnahmen verbessert werden.
Der Ortsbeirat möge beschließen:
Der Magistrat wird gebeten zu prüfen, wie in der Straße „In der Witz“ die bekannten Probleme gelöst werden können. Dabei soll die Anlage von Schrägparkplätzen ab Paulusplatz entlang der Mauer der US-Einrichtung „Storage Station“ (so genanntes „AFEX-Gelände“) geprüft werden, wodurch eine Verkehrsberuhigung erreicht und die Anzahl von Parkplätzen erhöht werden könnte. Zwischen der Grohanlage und der Ausfahrt des Anker-Hauses könnte (tagsüber) eine Ladezone ausgewiesen werden.

Ergebnis:
Der Antrag wurde angenommen

Gewinnen von Kunden- und Anwohnerparkplätzen in der Rathausstraße

Die wenigen unbeschränkt nutzbaren Parkplätze in der Rathausstraße werden zu einem erheblichen Teil von Pendler/innen genutzt. Durch die Anlage der direkten Verbindung (Treppe, Rampe) zwischen Mainzer Straße und Bahnhof Kastel sind Parkplätze weggefallen, wodurch sich die Parkplatzsituation für die Anwohner/innen und Kundinnen und Kunden der nahe gelegenen Geschäfte und der Bank weiter verschlechtert hat. Die vom Ortsbeirat wiederholt und bereits vor Jahren angeregte Kennzeichnung von zusätzlichen Parkplätzen in der Kleinen Kirchenstraße ist bis heute nicht erfolgt.
Der Ortsbeirat möge beschließen:
Der Magistrat wird gebeten die Nutzung der Parkplätze in der Rathausstraße an der Böschung der Brückenauffahrt (gegenüber Kiosk und Blumengeschäft) analog zur Nutzung der Parkplätze auf dem Parkplatz vor der Mainzer Volksbank (gegenüber von Eissalon und Friseur) zu regeln, d.h. es ist eine entsprechende Beschilderung anzubringen, die die Nutzung einer Parkscheibe vorschreibt.
In diesem Zusammenhang erinnert der Ortsbeirat an das Ausweisen von Parkplätzen in der Kleinen Kirchenstraße vor der Einmündung in die Mainzer Straße (gegenüber vom Friseursalon, an der Seite des Lebensmittelmarktes)

Ergebnis:
Der Antrag wurde angenommen

Radwegeausbau- und Führung am Bahnhof Mainz-Kastel

Die Situation für Fahrradfahrer am Bahnhof in Mainz-Kastel ist suboptimal, teilweise grotesk und zudem in Stoßzeiten gefährlich für alle Verkehrsteilnehmer. Wie aus diesem Bild ersichtlich, steht die Straßenlaterne (zwar nicht mehr mitten) im Weg, stellt aber immer noch ein gefährliches Hindernis auf der Fahrbahn des Fahrradweges dar. Diese Perspektive zeigt die mögliche Lösung: Verlegung des Fahrradweges auf den Streifen zwischen Taxistand und Bahnhof. Hier ist noch genügend Platz für Fußgänger und Passanten; Parkplätze für PKW sind an anderer Stelle vorhanden.
Der Ortsbeirat möge beschließen:
Der Magistrat wird gebeten, eine Projektgruppe mit Vertretern des OBR-Kastel und Verantwortlichen des Tiefbauamts einzurichten, um die Verkehrssituation am Kasteler Bahnhof zu überdenken und Lösungsvorschläge zu erarbeiten

Ergebnis:
Der Antrag wurde angenommen